Meine Heimatstadt

Meine Heimatstadt, Deir ez-Zor, liegt im Osten Syriens, direkt am Euphrat. Seit den 1990er- Jahren ist Deir ez-Zor Zentrum der syrischen Erdölförerung .
In Deir ez-Zor leben ca. 293.216 Menschen (2010). 80% der Einwohner sind Muslime (70% Sunniten,10% Schiiten) , 20% Christen.

Im Zuge des Bürgerkriegs ab 2011, wurde die Stadt am 1. August 2011 durch Scharfschützen und Panzerverbände der Regierung besetzt. Dabei sollen laut von al-Dschasira verbreiteten Oppositionsangaben 25 Menschen umgekommen sein. Schon am Tag zuvor berichtete der Sender von schweren Angriffen mit Artillerie und Luftabwehrwaffen.

 

Im März 2012 zog sich die Freie Syrische Armee am 20. März nach mehreren Angriffen durch Regierungstruppen aus der Stadt zurück. Am 22. November 2012 jedoch eroberten die aufständischen Teile die Stadt erneut. Die seit Anfang 2013 auch einen Großteil des Umlands kontrollierenden islamistischen Rebellen wollen das Gouvernement Deir ez-Zor fortan auf der Grundlage der Scharia regieren. Ein an einen Militärflughafen angrenzender Stadtteil ist noch unter Kontrolle der Regierungstruppen.

Mitte August 2014 berichteten Aktivisten, dass Angehörige der Terrorgruppe IS 700 Angehörige des regionalen Stammes der Sheitat, darunter 600 Zivilisten, gefangen genommen und getötet haben sollen. Nachdem zwischen September und November 2014 Regierungstruppen im Rahmen eines Gegenangriffs erneut große Teile der Stadt zurückerobert und von Deir ez-Zor aus Angriffe gegen IS-Stellungen geflogen hatten, unternahmen IS-Terroristen am 4. Dezember 2014 einen Selbstmordanschlag auf den Flughafen. Eine IS-Offensive konnten die Regierungstruppen abwehren.

Es gibt ein regionales Museum und ein großes Kulturzentrum.

Die neu gegründete al-Furat-Universität hat ihren Sitz zum Teil in der Stadt, deren Fakultäten für Landwirtschaft, Naturwissenschaft, Künste, Sozialwissenschaft, Ausbildung, Recht, petrochemische Ingenieurwissenschaften und Medizin befinden sich in der Stadt, während andere Fakultäten in benachbarten Bezirken untergebracht sind. Darüber hinaus gibt es Berufsschulen und andere nachschulische Fortbildungseinrichtungen.

Die lokale Tageszeitung Al Furat hat ihren Sitz in der Stadt.

Eine bekannte Sehenswürdigkeit der Stadt war die historische Hängebrücke über den Euphrat. Sie wurde um 1930 errichtet und diente nach dem Bau dem einspurigen Straßenverkehr, später nur noch dem Fußgängerverkehr (Arabisch: الجسر المعلق). Die Hängebrücke wurde Anfang Mai 2013 bei Bürgerkriegsgefechten zerstört .



Die Stadt liegt an der Eisenbahnlinie Aleppo–Qamischli der CFS und ist als Kopf für eine geplante Eisenbahnlinie in den Irak, nach Kaem über Abu Kamal vorgesehen, die aber aufgrund der politischen Situation dort bis jetzt nicht über die ersten Kilometer hinaus gebaut wurde.

Der Flughafen (IATA: DEZ) liegt im Vorort al-Dschafra.